Detailliertes Reiseprogramm und Anmeldeformular können Sie ganz unten downloaden.
Detailliertes Reiseprogramm und Anmeldeformular können Sie ganz unten downloaden.

Händel, Pietismus und Aufklärung

Studienreise nach Halle an der Saale

Halle an der Saale galt im 18. Jahrhundert als Zentrum der deutschen Aufklärung und als Zentrum des Pietismus. Fast alles, was damals in der Philosophie in Deutschland Rang und Namen hatte, war mittelbar oder unmittelbar mit dieser Stadt und ihrer Universität verbunden.

Wichtige Impulse gingen von dem Juristen und Philosophen Christian Thomasius aus, der durch sein Eintreten für eine humane Strafordnung wesentlich zur Abschaffung der Hexenprozesse und der Folter beitrug, sowie von dem Juristen, Mathematiker und Philosophen Christian Wolff, dem die deutsche Philosophie ihre terminologische Grundlegung verdankt.

Viele von ihm definierte Begriffe wie Bewusstsein, Bedeutung, Aufmerksamkeit oder an sich wurden später in die Alltagssprache übernommen. Wolff wurde in Halle mit seiner Vertreibung 1723 zum Märtyrer der deutschen Aufklärung und 1740 mit seiner demonstrativen Rückberufung bei Regierungsantritt Friedrichs des Großen zum Symbol ihres Sieges.

Zugleich ist Halle der Platz, an dem der Pietismus – eine protestantische Reformbewegung, die nach einer vertieften Frömmigkeit strebte – seine theologische und praktische Wirksamkeit entfaltete. Eine maßgebliche Gestalt des Halle’schen Pietismus war August Hermann Francke, Professor für Griechisch und Orientalische Sprachen, später für Theologie, dazu Pfarrer der St. Georgen-Kirche in Halles Vorstadt Glaucha. Die Begründung der Francke’schen Stiftungen mit Waisenhaus, Schul- und Wohngebäude, Werkstätten, Gärten und einer Apotheke stellt sein eigentliches Lebenswerk dar. In insgesamt 50-jähriger Bautätigkeit wuchs eine Schulstadt heran, in der bis zu 2.500 Menschen lebten und an der Konzeption einer christlich inspirierten Gesellschaftsreform arbeiteten.

Ein berühmter Sohn der Stadt Halle ist der Komponist Georg Friedrich Händel. Auch ihm wird bei der Studienreise unsere Aufmerksamkeit gelten – nicht zuletzt beim Besuch der Händel-Festspiele.

Zielgruppe: alle interessierten Personen

Reiseleitung: Prof. Dr. Werner Zager

Zeit: Samstag, 27. Mai bis Donnerstag, 1. Juni 2017,
Abfahrt um 7.00 Uhr, Parkplatz Wormatia-Stadion, Worms

Gebühren: 460,00 Euro pro Person im DZ mit Dusche und WC, bzw. 535,00 Euro im EZ mit Dusche und WC, mit Frühstück und Abendessen; hinzukommen individuell zu zahlende Konzertkarten

Veranstalter: Evang. Erwachsenenbildung Worms-Wonnegau,
Römerstraße 76,
67547 Worms,
Tel. 06241-87970