Miteinander reden - Miteinander lernen

Gott und Welt

Ehrfurcht vor den Tieren?

Neuere Entwürfe der Tierethik
im Licht von Albert Schweitzers „Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben“

Albert Schweitzer (1875–1965) zählt zweifellos zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Bekannt wurde er vor allem als Urwaldarzt und Gründer des Spitals von Lambarene, das noch heute in seinem Geist mithilfe von Spendenmitteln betrieben wird.

Das Besondere der Schweitzer’schen Ethik besteht nicht zuletzt darin, dass diese sich nicht nur auf Menschen bezieht, sondern auch Tiere und Pflanzen mit einschließt. Angesichts des dramatischen Rückgangs der Artenvielfalt weltweit, des ungebremsten Raubbaus an der Natur und der meist nicht artgerechten Tierhaltung ist eine Ethik der Ehrfurcht vor allem Leben aktueller und deren Umsetzung notwendiger denn je.

Die Frage nach dem rechten, verantwortungsvollen Verhalten gegenüber den Tieren hat Albert Schweitzer sein Leben lang umgetrieben. So setzt seine „Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben“ Erfahrungen und Reflexionen voraus, die bis in seine Kindheit zurückreichen.

Der Vortrag wird sich daher zuerst den Entwicklungen im ethischen Denken Albert Schweitzers widmen. Danach sollen einige neuere Entwürfe der Tierethik vorgestellt werden. Dabei wird es von Interesse sein, ob und gegebenenfalls inwiefern diese an die Ehrfurchtsethik des Urwalddoktors anknüpfen. Im Blick auf eine artgerechte Tierhaltung dürfte es sich zeigen, dass die Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben ein Potential enthält, das noch längst nicht ausgeschöpft ist.

Referent: Prof. Dr. Werner Zager

Dieser Vortrag wird in mehreren Kirchengemeinden gehalten:

1) Evang. Friedrichskirche:
Freitag, 25. Februar 2022, 19.00 Uhr, Römerstraße 78, Worms

2) Herrnsheim:
Mittwoch, 30. März 2022, 19.00 Uhr, Evang. Gemeindehaus, Paulussaal, Höhenstraße 47

3) Gimbsheim:
Donnerstag, 31. März 2022, 19.00 Uhr, Evang. Gemeindehaus, Hauptstraße 32

4) Bechtheim:
Mittwoch, 6. April 2022, 19.00 Uhr, Evang. Gemeindehaus, Martin-Luther-Straße

Gebühren: keine

Veranstalter: Evang. Erwachsenenbildung Worms-Wonnegau, Römerstraße 76, 67547 Worms, Tel. 06241-87970

900 Jahre Wormser Konkordat 1122 – 2022
Das Verhältnis von geistlicher und weltlicher Macht

Die Kirchenreform des 11. Jahrhunderts übte Kritik an der Praxis, dass Bischöfe durch die Könige berufen und in ihr Amt eingesetzt wurden. Den Höhepunkt der Auseinandersetzungen zwischen den Päpsten und den Königen um die Amtseinsetzung (Investitur) von Bischöfen und Äbten bildete der sogenannte Investiturstreit, der vom Hoftag in Worms (1076) bis zum Wormser Konkordat (1122) reicht.

Die Vortragsreihe wird zum einen den Investiturstreit einschließlich seiner Vorgeschichte bis zum Wormser Konkordat behandeln. Zum anderen soll das Verhältnis von Staat und Kirche vom Wormser Konkordat bis zur Gegenwart erörtert werden. Dabei werden auch mögliche zukünftige Entwicklungen in den Blick genommen und diskutiert werden.

Wer hat den Vorrang: Papst oder Kaiser?
Der „Investiturstreit“ als Epochenkonflikt und das Wormser Konkordat
Zeit: Freitag, 3. Juni 2022, 20.00 Uhr
Referent:  Prof. Dr. Bernd Schneidmüller, Heidelberg

Entzauberung der Welt?
Vom Wormser Konkordat bis zu Luthers Forderung einer strikten Unterscheidung von geistlicher und weltlicher Gewalt
Zeit: Freitag, 10. Juni 2022, 20.00 Uhr
Referent:  Prof. Dr. Markus Wriedt, Frankfurt a.M.

Trennung von Staat und Kirche?
Vom landesherrlichen Kirchenregiment bis zu den Religionsartikeln der Weimarer Reichsverfassung
Zeit: Freitag, 17. Juni 2022, 20.00 Uhr
Referent:  Prof. Dr. Wolf-Friedrich Schäufele, Marburg

Staatskirche – Volkskirche – Vereinskirche?
Unterschiedliche Prägungen des Religionsverfassungsrechts in Europa: Charakteristika und Perspektiven
Zeit: Freitag, 24. Juni 2022, 20.00 Uhr
Referent:  Prof. Dr. Jürgen Kampmann, Tübingen

Ort:  jeweils Museum Heylshof Worms, Stephansgasse 9
Gebühren: jeweils 5,00 Euro
Veranstalter: Evang. Erwachsenenbildung Worms-Wonnegau

Kompetenzordnung
Eine Betrachtung der Zuständigkeiten der Europäischen Union und ihrer Mitgliedsstaaten im Jubiläumsjahr des Wormser Konkordates

Mit dem Wormser Konkordat von 1122 endete der jahrzehntelange mittelalterliche Investiturstreit um die Amtseinsetzung von Geistlichen durch die weltliche Macht. Dieser Vertrag ist nicht nur ein wichtiges Jubiläum der deutschen Geschichte, sondern ist auch von europäischer Bedeutung. Mit dem Wormser Konkordat vor 900 Jahren wurde die bis dahin bestehende Einheit von Kaisertum und Papsttum aufgehoben, ein erster Mosaikstein im Rahmen der jahrhundertelang andauernden Emanzipation des Staates von der Kirche. Diese von 1122 ausgehende neue Kompetenzordnung war ein Wendepunkt der deutschen und europäischen Geschichte.

Mit der europäischen Integration begann eine neue Kompetenzordnung mit einem neuen Verhältnis von zentraler Macht und einzelstaatlicher Macht, von Gemeinschaft und Mitgliedschaft.
Der Referent beleuchtet diese neue Kompetenzordnung anlässlich des Jubiläums des Vertrages von 1122.

Referent: Johannes Laitenberger, Richter am Europäischen Gericht in Luxemburg
Zeit: Montag, 4. Juli 2022, 19.00 Uhr
Ort: Dominikanerkloster St. Paulus, Kreuzgang, Paulusplatz 5, Worms
Gebühren: keine; Spende erbeten

Veranstalter: Dominikanerkloster St. Paulus Worms in Kooperation mit:
Evang. Erwachsenenbildung Worms-Wonnegau, Römerstraße 76, 67547 Worms, Tel. 06241-87970


Biblisches Hebräisch
Lektüre-Workshop

Gemeinsam lesen wir alttestamentliche Texte im Original. Dabei üben und vertiefen wir unsere vorhandenen Kenntnisse im biblischen Hebräisch. Grammatische, lexikalische und Fragen zur Auslegung der Texte werden angesprochen. Ein Einstieg ist für Personen mit Vorkenntnissen jederzeit möglich. Die Lesestücke werden nach Absprache festgelegt.

Zielgruppe: Personen mit Grundkenntnissen im biblischen He­bräisch
Referent: Pfarrer Dr. Achim Müller
Zeit: vierzehntägig jeweils montags, 20.00–21.30 Uhr (außer in den Schulferien)
Ort: Pfarrhaus der Magnusgemeinde, Willy-Brandt-Ring 3a, Worms bzw. online
Gebühren: keine
Anmeldung und nähere Informationen:
Evang. Magnus- und Matthäusgemeinde, Gartenstraße 20, Worms,
Tel. 06241-87405, E-Mail: achim.mueller@magnusgemeinde.de