In Buchform erschienen: Der Briefwechsel Rudolf Bultmanns mit Götz Harbsmeier und Ernst Wolf
In Buchform erschienen: Der Briefwechsel Rudolf Bultmanns mit Götz Harbsmeier und Ernst Wolf

Entmythologisierung des Neuen Testaments
und politischer Auftrag der Kirche?

Rudolf Bultmanns Briefwechsel mit Götz Harbsmeier und Ernst Wolf
Buchpräsentation – Vortrag – Musik

Der Marburger Neutestamentler Rudolf Bultmann (1884–1976) hat nicht nur die Theologie des 20. Jahrhunderts entscheidend geprägt, sondern sein Denken ist auch bis in unsere Zeit aktuell geblieben. Dies tritt eindrucksvoll in der von Werner Zager besorgten Edition der Briefwechsel Bultmanns mit dem Praktischen Theologen Götz Harbsmeier sowie dem Kirchenhistoriker und späteren Systematischen Theologen Ernst Wolf hervor.

In den beiden umfangreichen Briefwechseln werden zentrale theologische Themen behandelt, die von der berühmt-berüchtigten Entmythologisierung des Neuen Testaments, die Bultmann weltbekannt gemacht hat, über die Schuldfrage und den Neuanfang in Kirche und Gesellschaft nach 1945, die Verhältnisbestimmung von Bekennender Kirche und liberalem Protestantismus, bis hin zum Problem der politischen Aktivität innerhalb der Kirche reichen.

Der Herausgeber wird in den im Verlag Mohr Siebeck in Tübingen erschienenen Briefband einführen, wobei es nicht nur um „hochgelehrte“ Theologie gehen wird, sondern auch der Humor nicht zu kurz kommen soll.

Die musikalische Gestaltung des Abends übernimmt die Lucie-Kölsch-Mu­sik­schule der Stadt Worms. Schließlich erwartet alle Besucherinnen und Besucher in einem stimmungsvollen Ambiente ein kleiner Umtrunk.

Zielgruppe: alle interessierten Personen

Referent: Prof. Dr. Werner Zager

Zeit: Donnerstag, 31. August 2017, 20.00 Uhr

Ort: Kunsthaus Museum Heylshof, Stephansgasse 9, Worms

Gebühren: 3,00 Euro

Veranstalter:
Evang. Erwachsenenbildung Worms-Wonnegau,
Römerstraße 76,
67547 Worms,
Tel. 06241-87970

 

Nicht jede/r kennt Luther wie seine Westentasche ... dem kann abgeholfen werden!
Nicht jede/r kennt Luther wie seine Westentasche ... dem kann abgeholfen werden!

Luther für Anfänger

Veranstaltungen zu speziellen Themen rund um Martin Luther und die Reformation gab es im Rahmen der Reformationsdekade ja einige. Was aber ist mit den Christen, die über Martin Luther eigentlich noch gar nicht viel wissen? Luther-Anfänger also?

Für solche Interessierte bietet die Evangelische Erwachsenenbildung einen Lichtbilder-Vortrag an, der auf verständliche Art und Weise grundlegende Kenntnisse zu Martin Luther und der durch ihn ausgelösten Reformationsbewegung vermittelt.

Dabei sollen u.a. folgende Fragen beantwortet werden: Welche Erziehung und Schulbildung hat Martin Luther erfahren? Warum ging er gegen den Willen seines Vaters ins Kloster? Worin bestand Luthers „reformatorische Entdeckung“? Was meint der Ablass, gegen den sich Luther wandte? Was hat es mit den 95 Thesen auf sich? Was wissen wir über Luthers Frau? Hatte der berühmte Reformator auch Schattenseiten?

Zielgruppe: alle interessierten Personen

Zeit: Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr

Referentin: Pfrin. Dorothea Zager

Ort: Rotes Haus, Römerstraße 76, Paul-Gerhardt-Saal, Worms

Gebühren: keine

Veranstalter:
Evang. Erwachsenenbildung Worms-Wonnegau,
Römerstraße 76, 67547 Worms, Tel. 06241-87970

José de Ribera, Moses mit den Gesetzestafeln (1638)
José de Ribera, Moses mit den Gesetzestafeln (1638)

Moses – der Augen- und Ohrenzeuge Gottes

Bibelstudien zum 2. Buch Mose
(Exodus) und zum 5. Buch Mose (Deuteronomium)

Zielgruppe: Bibelstudien für alle interessierten Personen

Das große Gespräch mit Gott.
Moses Berufung
Ex 2,23-4,17

Referent: Günther Diehl

Gesprächsleitung: Peter Iwand

Zeit: Montag, 16. (!) Oktober 2017, 20.00 Uhr

Verfolgung und Rettung.
Der Durchzug durch das Schilfmeer
Ex 14,1-31

Referent: Manfred Aichert

Gesprächsleitung: Günther Diehl

Zeit: Montag, 6. November 2017, 20.00 Uhr

 

 

 

Erfolgreiches Murren des Volkes.
Versorgung mit Wachteln und Manna
Ex 16,1-26

Referent: Thomas Rückert

Gesprächsleitung: Joachim Schiek

Zeit: Montag, 4. Dezember 2017, 20.00 Uhr

Jitro, der Schwiegervater und Berater des Mose. Der Aufenthalt bei den Midianitern
Ex
2,11-22 und 18,1-27

Referent: Günter Hammerle

Gesprächsleitung: Holger Hieronimus

Zeit: Montag, 5. Februar 2018, 20.00 Uhr

Im Lager am Sinai.
Das Gespräch auf dem Gottesberg
Ex 19,1-25

Referent: Joachim Schiek

Gesprächsleitung: Thomas Rückert

Zeit: Montag, 5. März 2018, 20.00 Uhr

Die Zehn Gebote.
Zwei Gesetzesentwürfe?
Ex 20,1-17; Dtn 4,12-14 und 5,5-22

Referent: Holger Hieronimus

Gesprächsleitung: Günter Hammerle

Zeit: Montag, 16. (!) April 2018, 20.00 Uhr

„Kam Gott aus Ägypten?
Der Mann Mose und die monotheistische Religion
Theorien und Feststellungen von Sigmund Freud, Benedikt Isserlin, Israel Finkelstein u.a. Ein Erläuterungsversuch anhand von ausgewählten Texten

Referent: Peter Iwand

Gesprächsleitung: Manfred Aichert

Zeit: Montag, 7. Mai 2018, 20.00 Uhr

Ort: jeweils Haus der Kirche, großer Saal, Seminariumsgasse 4-6, Worms

Gebühren: keine

Veranstalter: YMCA-CVJM Worms,
Christlicher Verein Junger Menschen, Bibelkreis,
Peter Iwand,
Von-Gluck-Straße 11, 67551 Worms, 
Tel. 06247-905793

 

Ferdinand Pauwels, Luther vor Cajetan (1872) - Wartburg-Stiftung
Ferdinand Pauwels, Luther vor Cajetan (1872) - Wartburg-Stiftung

Studientag: Anfänge der Reformation

Wie es aussieht, scheint in unseren Tagen weniger die reformatorische Rechtfertigungslehre trennend zwischen der evangelischen und der römisch-katho­li­schen Kirche zu stehen. Man denke nur an die am 31. Oktober 1999 in Augsburg unterzeichnete „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ zwischen dem Lutherischen Weltbund und der römisch-katholischen Kirche, welcher sich im Jahr 2006 auch der Weltrat methodistischen Kirchen sowie im Juli dieses Jahres die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen angeschlossen haben. Als trennend erweist sich vielmehr das jeweilige Kirchen- und Amtsverständnis.

Der Studientag möchte sich mit den Anfängen der Reformation auseinandersetzen, da sich bereits hier die bis heute bestehenden Differenzen abzeichnen. Hatte doch Luther sowohl in seinen 95 Thesen als auch beim späteren Verhör durch Kardinal Cajetan in Augsburg Kritik an der päpstlichen Schlüsselgewalt geübt.

Darüber hinaus soll gefragt werden, was evangelische und katholische Christen in ihrem Kirchenverständnis verbindet und was daraus für das Miteinander der Kirchen folgen könnte.

Es ist möglich, die Vorträge  auch einzeln zu besuchen. Ein detailliertes Programm mit Anmeldeabschnitt ist erhältlich bei der Evangelischen Erwach­se­nen­bildung Worms-Wonne­gau.

Zeit: Samstag, 17. März 2018, ab 11.00 Uhr

11.00 Uhr: Begrüßung und Eröffnung
(Prof. Dr. Werner Zager)

11.15 Uhr: „Das heißt eine neue Kirche bauen …“
Luther und Cajetan in Augs­burg
(Prof. Dr. Klaus Unterburger, Regensburg)

12.30 Uhr: Mittagspause

14.00 Uhr: Von Kappen-, Platten- und Mantelträgern.
Luthers Theologie des kirchlichen Amtes
(Prof. Dr. Markus Wriedt, Frankfurt)

15.30 Uhr: gemeinsames Kaffeetrinken

16.00 Uhr: Ikonographie des Auftritts Luthers vor Kaiser und Reich. Vom ersten Holzschnitt bis zur Hörls Wittenberger Plastik im Jahr 2010
(Prof. Dr. Albrecht Geck, Osnabrück)

Ende des Studientags gegen 17.30 Uhr

Ort: Rotes Haus, Römerstraße 76, Paul-Gerhardt-Saal, Worms

Gebühren: 10,00 Euro, incl. Kaffee/Tee und Kuchen

Veranstalter: Evang. Erwachsenenbildung Worms-Wonnegau,